Ausgabe 25/2018
Einkommensteuer Aktuell vom 19.06.2018
BFH, Urt. v. 28.02.2018 - VIII R 41/15

Abgeltungsteuer-Anwendung auch bei fehlendem Zufluss von Kapitalerträgen nach dem 01.01.2009

Das Werbungskostenabzugsverbot des § 20 Abs. 9 Satz 1 EStG findet auch dann Anwendung, wenn Ausgaben, die nach dem 31.12.2008 getätigt wurden, mit Kapitalerträgen zusammenhängen, die bereits vor dem 01.01.2009 zugeflossen sind; aus § 52a Abs. 10 Satz 10 EStG kann nicht geschlossen werden, dass Aufwendungen unabhängig von der Regelung des § 20 Abs. 9 EStG stets dem vollen Werbungskostenabzug unterliegen, sofern aus der Kapitalanlage jedenfalls nach 2009 keine Erträge fließen (BFH, Urt. v. 02.12.2014 - VIII R 34/13, BStBl II 2015, 387, und v. 01.07.2014 - VIII R 53/12, BStBl II 2014, 975).

BFH, Urt. v. 28.02.2018 - VIII R 41/15

Streitig war, ob die Kläger Schuldzinsen, die auf eine untergegangene Beteiligung entfallen, nach Einführung der Abgeltungsteuer noch als (nachträgliche) Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen gem. § 20 EStG abziehen können. Dies hat der BFH wegen des Werbungskostenabzugsverbots in § 20 Abs. 9 EStG abgelehnt.