Ausgabe 23/2014
Steuertipp vom 05.06.2014

Abschreibung von Konzessionen (Verkehrsgenehmigungen) für Personenbeförderung

Nach der Rechtsprechung des BFH handelt es sich bei dem mit dem entgeltlichen Erwerb einer Konzession für Personen- oder Güterverkehr verbundenen wirtschaftlichen Vorteil um ein aktivierungspflichtiges immaterielles, nicht abnutzbares Wirtschaftsgut. Die Finanzverwaltung hat sich dieser Rechtsauffassung in den BMF-Schreiben vom 20.11.1986 - IV B 2 - S 2172 - 13/86 (BStBl I 1986, 532) und vom 12.03.1996 - S 2172 (BStBl I 1996, 372) angeschlossen. Obwohl die Konzession durch die Genehmigungsbehörde zeitlich befristet vergeben wird, war wesentlicher Grund für die Nichtabnutzbarkeit, dass der Konzessionsinhaber für die Zeit des Bestehens des Betriebs regelmäßig mit einer Verlängerung oder Erneuerung der Genehmigung rechnen konnte.