Ausgabe 42/2019
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 16.10.2019
LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urt. v. 02.04.2019 - 2 Sa 187/18, rkr.

Anspruch auf Schlussformel im Arbeitszeugnis

§ 109 GewO regelt den Anspruch auf den Erhalt eines Arbeitszeugnisses bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Grundsätzlich hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber in seinem Zeugnistext bestimmte Formulierungen wählt. Das gilt auch für die Form der Darstellung. Wenn der Arbeitgeber beispielsweise meint, eine stichwortartige Liste sei geeignet, die Lesbarkeit eines Arbeitszeugnisses zu verbessern, liegt es im Rahmen seines Beurteilungsspielraums, dieses Stilmittel anzuwenden. Bei der Auslegung des Zeugnisses ist ein objektiver Maßstab anzulegen, welcher gerichtlich überprüft werden kann.