Ausgabe 21/2019
Steuertipp vom 21.05.2019

Aufwendungen zur Beseitigung nachträglich eingetretener Schäden sind sofort abziehbar

Mit Urteil vom 09.05.2017 - IX R 6/16 hat der BFH entschieden, dass Aufwendungen für (anschaffungsnahe, aber unvermutete) Instandsetzungsmaßnahmen jedenfalls dann nicht unter den Tatbestand des § 6 Abs. 1 Nr. 1a Satz 1 EStG (anschaffungsnahe Herstellungskosten) fallen, wenn der maßgebliche Schaden nach Erwerb des Gebäudes eingetreten und auf das schuldhafte Verhalten Dritter zurückzuführen ist.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Bei einem Vermieter waren Aufwendungen zur Beseitigung von Schäden, die vom Mieter nach Erwerb der Eigentumswohnung verursacht wurden, angefallen. Das FG hatte entgegen der Auffassung des beklagten Finanzamts entschieden, dass diese Aufwendungen keine anschaffungsnahen Herstellungskosten, sondern sofort abzugsfähige Erhaltungsaufwendungen beim Vermieter sind. Diese Rechtsauffassung hat der BFH mit o.g. Urteil bestätigt.