Ausgabe 37/2015
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 08.09.2015
LAG Baden-Württemberg, Urt. v. 04.03.2015 - 2 Sa 31/14, rkr.

Befristung eines unbefristeten Vertrags auf "Wunsch"

Ein befristeter Arbeitsvertrag darf nur abgeschlossen werden, wenn einer der in § 14 Abs. 1 TzBfG aufgeführten sachlichen Gründe vorliegt. Das LAG Baden-Württemberg entschied am 04.03.2015, dass allein der Wunsch eines Arbeitnehmers nach einer befristeten Beschäftigung ein sachlicher, in der Person des Arbeitnehmers liegender Grund nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 TzBfG sein kann.

Zu entscheiden war die Frage, ob ein Wunsch des Arbeitnehmers vorliegt, wenn sich der Arbeitnehmer mit einem Arbeitgeberangebot eines befristeten Arbeitsvertrags lediglich einverstanden erklärt. Nach der Rechtsprechung des LAG Baden-Württemberg liegt ein Wunsch des Arbeitnehmers vor, wenn ihm vom Arbeitgeber eine lange Überlegungsfrist zugestanden wird und das Angebot mit attraktiven finanziellen Anreizen verbunden ist. Zudem muss auf Beratungsmöglichkeiten hingewiesen werden.