Ausgabe 25/2018
Umsatzsteuer Aktuell vom 19.06.2018
BFH, Urt. v. 08.02.2018 - V R 55/16

Der Verkauf von Ackerstatusrechten ist keine landwirtschaftliche Dienstleistung

Die Verpflichtung zur Anlage und zum Erhalt von Dauergrünland durch einen Landwirt zugunsten eines anderen Landwirts, um diesem eine Genehmigung gem. § 2 der Dauergrünland-Erhaltungsverordnung für Schleswig-Holstein (DGL-VO SH) zum Umbruch von Dauergrünland zu ermöglichen, unterfällt nicht der Pauschalbesteuerung.

BFH, Urt. v. 08.02.2018 - V R 55/16

Streitig war, ob der sog. Verkauf von Ackerstatusrechten für landwirtschaftliche Nutzflächen gem. § 2 DGL-VO SH der Durchschnittsbesteuerung gem. § 24 UStG unterliegt. Dies hat der BFH abgelehnt. Der Verkauf des Ackerstatusrechts stellt nach Auffassung der Richter keine landwirtschaftliche Dienstleistung dar. Er ist nicht im Katalog des Art. 295 Abs. 1 Nr. 5 zweiter Halbsatz i.V.m. Anhang VIII MwStSystRL enthalten und mit den dort genannten Leistungen auch nicht vergleichbar.