Ausgabe 40/2017
Erbschaft-/Schenkungsteuer Aktuell vom 02.10.2017
FG Düsseldorf, Urt. v. 09.08.2017 - 4 K 442/16 Erb, Rev. eingelegt (Az. beim BFH: II R 40/17)

Erbschaftsteuer bei unbekannten Erben

Das Finanzamt kann im Fall von unbekannten Erben die Erbschafssteuer gegenüber dem bestellten Nachlasspfleger als gesetzlichem Vertreter unbekannter Erben festsetzen. Er ist Bekanntgabeadressat eines Erbschaftsteuerbescheids nach § 32 Abs. 2 ErbStG und nicht im eigenen Namen rechtsmittelbefugt. Inhaltsadressat des Bescheids sowie Einspruchsführer sind die unbekannten Erben. Das Finanzamt ist zur Schätzung der Besteuerungsgrundlagen berechtigt, nachdem es dem Nachlasspfleger angemessene Zeit eingeräumt hat. Es kann die Zahl der Erben, die Höhe der Freibeträge und die tatbestandlichen Voraussetzungen für die Bestimmung der Steuerklasse schätzen.

FG Düsseldorf, Urt. v. 09.08.2017 - 4 K 442/16 Erb, Rev. eingelegt (Az. beim BFH: II R 40/17)