Ausgabe 37/2012
Steuertipp vom 13.09.2012

Erhöhte Absetzungen nach § 7i EStG bei der Herstellung eines Neubaus

Begünstigt nach §§ 7i, 7h, 10f EStG (erhöhte Abschreibungen für Baudenkmale und Gebäude in Sanierungsgebieten) sind grundsätzlich nur Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden. Bisher wurden die Steuerbegünstigungen für Baumaßnahmen von der Verwaltung ausgeschlossen, sofern sie im steuerlichen Sinn zur Herstellung eines Neubaus oder eines bautechnisch neuen Gebäudes geführt haben.

Abweichend davon hat der BFH mit Urteil vom 24.06.2009 - X R 8/08 (BStBl II 2009, 960) - entschieden, dass ein für die Steuerbegünstigung nach § 7i EStG schädlicher Neubau nur beim Wiederaufbau und bei völliger Neuerrichtung des Gebäudes vorliegt. Wird hingegen ein bestehendes Gebäude (nur), d.h. unter überwiegender Erneuerung der tragenden Teile, bautechnisch neu hergestellt, sind die Aufwendungen nach § 7i EStG begünstigt. Denn nach Sinn und Zweck der Vorschrift ist die Erhaltung und Modernisierung kulturhistorisch wertvoller Baudenkmäler förderungswürdig.