Ausgabe 6/2018
Einkommensteuer Aktuell vom 08.02.2018
FG Sachsen, Urt. v. 13.12.2017 - 5 K 133/17

Fahrtkosten beim Besuch einer Bildungseinrichtung in Vollzeit

Die Gleichschaltung einer ersten Tätigkeitsstätte mit einer Bildungseinrichtung, die zum Zweck der Weiterbildung in Vollzeit aufgesucht wird, ist nicht verfassungswidrig - Fahrtkosten können nur in Höhe der Entfernungspauschale als Werbungskosten geltend gemacht werden.

FG Sachsen, Urt. v. 13.12.2017 - 5 K 133/17

Strittig sind die Fahrtkosten zwischen Wohnsitz und Bildungsstätte seit 2014. Die Schülerin war bereits ausgebildet und absolvierte von 2012 bis 2015 eine weitere Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin in Vollzeit an einer Fachschule. Das Finanzamt berücksichtigte lediglich die Entfernungspauschale als Werbungskosten, die Schülerin beantragte demgegenüber den Ansatz der Fahrtkosten nach den Dienstreisegrundsätzen als Werbungskosten. Beanstandet wurde allerdings nicht die fehlerhafte Anwendung des EStG, sondern die Verfassungsmäßigkeit des § 9 Abs. 4 Satz 8 EStG (Besuch einer Bildungseinrichtung) wegen Verstoßes gegen das Gleichheitsgebot.