Ausgabe 22/2011
Steuertipp vom 02.06.2011

Festsetzung von Vorauszahlungen bei der Steuerklassenkombination III/V

Seit einiger Zeit treten vermehrt Fälle auf, in denen bei zusammenveranlagten Ehegatten, die beide Arbeitslohn beziehen und dabei die Steuerklassenkombination III/V gewählt haben, erstmalig Vorauszahlungen zur Einkommensteuer festgesetzt werden.

Ursache für die Festsetzung von Vorauszahlungen ist die grundlegende Neuregelung der Vorsorgepauschale ab 2010. Während bis zum Veranlagungszeitraum (VZ) 2009 für Arbeitnehmer im Rahmen der Veranlagung geprüft wurde, ob die tatsächlich gezahlten Vorsorgeaufwendungen oder die Vorsorgepauschale nach § 10c Abs. 2 bis 5 EStG a.F. anzusetzen war (Günstigerprüfung), bewirkt das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung eine grundlegende Neuregelung ab dem VZ 2010.

Die Vorsorgepauschale für die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung wird ab dem VZ 2010 nur noch im Lohnsteuerabzugsverfahren berücksichtigt. Im Vorauszahlungs- und Veranlagungsverfahren hingegen werden - entgegen der bisherigen Rechtslage - nur noch die tatsächlich geleisteten Versicherungsbeiträge berücksichtigt (Ausnahme: Übergangsregelung nach § 52 Abs. 50f EStG).