Ausgabe 29/2017
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 20.07.2017
LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. 24.01.2017 - 3 Sa 244/16, rkr.

Folgen einer groben Beleidigung des Arbeitgebers

Das Arbeitsverhältnis kann gem. § 626 Abs. 1 BGB fristlos gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Eine grobe Beleidigung ist zwar durchaus ein wichtiger Grund für eine Kündigung, allerdings kann die Kündigung nur dann ausgesprochen werden, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unter Berücksichtigung der konkreten Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile unzumutbar ist. Die fristlose Kündigung dient der Vermeidung des Risikos weiterer Vertragsverletzungen. Das ist unter dem Gesichtspunkt der negativen Zukunftsprognose zu betrachten.