Ausgabe 41/2006
Steuertipp vom 12.10.2006

Grabmalkosten als abziehbare Versorgungsleistungen

Zu den steuerrechtlich begünstigten Versorgungsleistungen hat der BFH die Auffassung vertreten, dass auch die Kosten für ein ortsübliches Grabmal beim Tod eines Elternteils als Sonderausgaben abgezogen werden können, wenn sich das Kind im Vermögensübergabevertrag zur Übernahme dieser Kosten verpflichtet hat. Die übernommenen Kosten muss der überlebende Elternteil als sonstige Einkünfte versteuern. Offen gelassen hat der BFH allerdings, ob die Grabmalkosten auch dann abziehbar sind, wenn der Verstorbene alleiniger Versorgungsberechtigter war. Die Bedenken des BFH begründen sich darin, dass in diesem Fall kein Bezieher der sonstigen Einkünfte vorhanden ist (BFH, Urt. v. 15.02.2006 - X R 5/04, STX, 228).