BFH anhängig
II R 31/22
Normen:
GrEStG § 6a; UmwG § 123 Abs. 3 Nr. 1;
Vorinstanzen:
FG Nürnberg, vom 14.07.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 4 K 59/21

Grunderwerbsteuer, Umstrukturierung, Ausgliederung, Steuerbegünstigung, Neugründung

BFH-anhängig seit 18.11.2022
II R 31/22

DRsp Nr. 2022/61152

Grunderwerbsteuer, Umstrukturierung, Ausgliederung, Steuerbegünstigung, Neugründung

Rechtsfrage: Ist auch in Fällen der Ausgliederung zur Aufnahme i.S. des § 123 Abs. 3 Nr. 1 UmwG eine teleologische Reduktion des § 6a Satz 4 GrEStG vorzunehmen, sodass die Steuervergünstigung des § 6a Satz 1 GrEStG greift, wenn die herrschende Gesellschaft innerhalb der 5-jährigen Vorbehaltensfrist die aufnehmende Gesellschaft selbst gründet und beginnend mit der Gründung bis zum Abschluss der Umstrukturierungsmaßnahme in beherrschendem Maße an der aufnehmenden Gesellschaft beteiligt ist?

Normenkette:

GrEStG § 6a; UmwG § 123 Abs. 3 Nr. 1;

Hinweise:

Zulassung durch FG

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

Vorinstanz: FG Nürnberg, vom 14.07.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 4 K 59/21