Ausgabe 35/2017
Einkommensteuer Aktuell vom 29.08.2017
FG Nürnberg, Urt. v. 04.08.2017 - 4 K 16/17

Herstellung und Einbau einer Haustür als Handwerkerleistungen

Für die Geltendmachung von Handwerkerleistungen ist zwingend notwendig, dass diese im Haushalt ausgeführt worden sind. Sofern eine Haustür in der Werkstatt des Schreiners hergestellt wurde, ist diese Voraussetzung nicht mehr gegeben.

FG Nürnberg, Urt. v. 04.08.2017 - 4 K 16/17

Strittig ist die Aufteilung von Lohnkosten eines Schreiners, der für zwei Eheleute aus Bayern eine Haustür hergestellt und in deren Einfamilienhaus eingebaut hat. Die Eheleute beantragten einen steuermindernden Abzug wegen Handwerkerleistungen nach § 35a EStG für den Lohnkostenanteil von 3.252 €. Sie schätzten allerdings nur einen 50%igen Anteil an der tatsächlich im Haushalt geleisteten Arbeit. Der Rest sollte in der Werkstatt des Schreiners angefallen sein. Das Finanzamt lehnte den Antrag vollständig ab.

Die Klage vor dem FG Nürnberg hatte ebenfalls keinen Erfolg. Die Richter erkannten einerseits grundsätzlich Arbeiten, die der Handwerker nicht im Haushalt, sondern in seiner Werkstatt durchführt, als nicht begünstigt i.S.d. § 35a EStG an. Andererseits lagen auch keine geeigneten Anhaltspunkte für eine Aufteilung der gesamten Lohnkosten auf die Werkstatt bzw. den Haushalt vor. Eine anteilige Berücksichtigung der auf den Einbau entfallenden Lohnkosten kam daher nicht in Betracht.