Ausgabe 22/2017
Steuertipp vom 30.05.2017

Investitionsabzugsbetrag im Zusammenhang mit einer Einbringung von Betriebsvermögen

Bei der Einbringung von Betriebsvermögen nach § 24 UwStG sind für die Inanspruchnahme, die Fortführung und die Auflösung eines Investitionsabzugsbetrags nach § 7g EStG folgende Grundsätze zu beachten:

Der bisherige Betriebsinhaber kann in Wirtschaftsjahren vor einer Einbringung von Betriebsvermögen in eine Personengesellschaft nach § 24 UmwStG auch dann noch Investitionsabzugsbeträge in Anspruch nehmen, wenn davon auszugehen ist, dass er vor der Übertragung selbst keine begünstigten Investitionen mehr tätigt (vgl. BMF-Schreiben v. 20.03.2017 - IV C 6 - S 2139-b/07/10002-02, BStBl I 2017, 423, Rdnr. 22 und 60 Satz 2).

Bei einer Einbringung zu Buchwerten vor Ablauf des Investitionszeitraums kann die aufnehmende Personengesellschaft die Investition noch bis zum Ende der regulären Investitionsfrist steuerbegünstigt durchführen, wenn der Einbringende den Investitionsabzugsbetrag nicht von sich aus rückgängig gemacht hat. Erfolgt die Einbringung z.B. im letzten Wirtschaftsjahr der Investitionsfrist, kann die aufnehmende Gesellschaft die Investition noch bis zum Ende der regulären Investitionsfrist steuerbegünstigt durchführen (vgl. BMF-Schreiben v. 20.03.2017 - IV C 6 - S 2139-b/07/10002-02, BStBl I 2017, 423, Rdnr. 32 und 60 Satz 2).