Ausgabe 32/2017
Einkommensteuer Aktuell vom 08.08.2017
FG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 28.06.2017 - 5 K 2388/15

Kindergeld trotz abgeschlossener Berufsausbildung und Vollzeitbeschäftigung

Eine Ausbildung zur Immobilienfachwirtin kann noch zur Erstausbildung i.S.d. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG gehören. Trotz paralleler Vollbeschäftigung würde dann der Anspruch auf Kindergeld bestehen.

FG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 28.06.2017 - 5 K 2388/15

Für ihre in der Ausbildung zur Immobilienfachwirtin befindliche Tochter beantragte eine Mutter Kindergeld, was die Familienkasse ablehnte. Denn einerseits hatte die Tochter unmittelbar vor dem Beginn der Fachwirtausbildung die Ausbildung als Immobilienkauffrau erfolgreich beendet und andererseits war sie in einem Vollbeschäftigungsverhältnis.

Das angerufene FG Rheinland-Pfalz entschied diese Frage zugunsten der Klägerin. Zwar wird nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums ein Kind in den Fällen des § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 EStG nur berücksichtigt, wenn es keiner Erwerbstätigkeit nachgeht. Die Voraussetzung "Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung" im Sinne der Vorschrift liegt aber erst dann vor, wenn das Kind befähigt ist, einen von ihm angestrebten Beruf auszuüben. Dies hat zur Folge, dass auch erst dann der Verbrauch der Erstausbildung i.S.d. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG eintreten kann.