Ausgabe 36/2015
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 01.09.2015
LAG Bremen, Urt. v. 17.06.2015 - 3 Sa 129/14, n.rkr.

Kündigung eines vorbestraften Arbeitnehmers

Das LAG Bremen hat am 17.06.2015 die Kündigungsschutzklage eines wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter verurteilten Arbeitnehmers zurückgewiesen. Der Kündigung waren mehrere Arbeitsniederlegungen erheblicher Teile der Belegschaft vorangegangen. Die Kollegen weigerten sich, mit einem Kinderschänder zusammenzuarbeiten, welcher nach Verbüßung seiner Haftstrafe an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt war. Erst nachdem der Kläger das Betriebsgelände verlassen hatte, nahmen die Kollegen ihre Arbeit wieder auf.