Ausgabe 7/2018
Umsatzsteuer Aktuell vom 13.02.2018
FG Hessen, Urt. v. 12.10.2017 - 1 K 2402/14

Leistungsbeschreibung bei Modeschmuck

In einem weiteren Fall handelte die Klägerin mit Modeschmuck und Accessoires. Es handelte sich um einen vergleichbaren Sachverhalt wie in dem Verfahren 1 K 547/14, das am selben Tag durch das hessische FG entschieden wurde (siehe Beitrag zuvor). Wie in dem Schwesterverfahren hat das FG den Vorsteuerabzug wegen einer zu allgemein gehaltenen Liefergegenstandbeschreibung versagt. Die bloße Angabe einer Gattung (z.B. Armbänder, Ketten, Halsketten, Portemonnaies, Kappen) ist keine handelsübliche Bezeichnung i.S.d. § 14 Abs. 4 Nr. 5 UStG. Auch in diesem Verfahren hat das FG wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision zugelassen.

FG Hessen, Urt. v. 12.10.2017 - 1 K 2402/14