Ausgabe 21/2015
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 21.05.2015
LAG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 04.02.2015 - 15 Sa 1947/14, rkr.

Missbrauch im Befristungsrecht

Nach ständiger Rechtsprechung des BAG kann die Befristung eines Arbeitsvertrags trotz Vorliegens eines Sachgrunds aufgrund der besonderen Umstände des Einzelfalls ausnahmsweise rechtsmissbräuchlich und damit unwirksam sein. Für das Vorliegen eines Rechtsmissbrauchs können insbesondere eine sehr lange Gesamtdauer oder eine außergewöhnlich hohe Anzahl von aufeinanderfolgenden befristeten Arbeitsverträgen mit demselben Arbeitgeber sprechen. Das LAG Berlin-Brandenbrug hat am 04.02.2015 in einer Einzelfallentscheidung eine Kettenbefristung gekippt.