Ausgabe 11/2018
Verfahrensrecht Aktuell vom 13.03.2018
FG Sachsen, Urt. v. 26.10.2017 - 6 K 841/15, rkr.

Nachkalkulation von Umsätzen einer Cocktailbar

Die formell ordnungsgemäße Kassenbuchführung einer Cocktailbar ist nicht schon wegen kleinerer Mängel als insgesamt nicht mehr ordnungsgemäß zu verwerfen, z.B. weil an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für die Endsummenbons dieselbe Nummer vergeben worden ist. Die Richtigkeitsvermutung einer formell ordnungsmäßigen Buchführung ist nur entkräftet, wenn das Finanzamt nachweist, dass das Buchführungsergebnis sachlich schlechterdings nicht zutreffen kann. Bei der Nachkalkulation sind die tatsächlich gehandelten Getränke und deren Verkaufspreise relevant. Diese Voraussetzungen sind nicht erfüllt, wenn der Prüfer bei der Nachkalkulation einer Cocktailbar u.a. nicht die Getränke als solche kalkuliert, sondern stattdessen deren Einzelbestandteile als verkaufte Getränke behandelt, und damit die Kalkulation nicht auf die tatsächlichen Geschäftsabläufe in der Bar, sondern auf von ihm erdachte Verkaufsvorgänge mit zum Teil auch erdachten Verkaufspreisen bezieht.

FG Sachsen, Urt. v. 26.10.2017 - 6 K 841/15, rkr.