Ausgabe 23/2018
Einkommensteuer Aktuell vom 05.06.2018
BMF-Schreiben v. 11.05.2018 - VI 3012 - S 2142-013

Nutzung der Anlage EÜR und elektronische Übermittlungspflichten ab 2017

Laut dem BMF-Schreiben vom 09.10.2017 (BStBl I 2017, 1381) ist ab dem Veranlagungszeitraum (VZ) 2017 die Regelung, nach der bei Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 € der Steuererklärung anstelle des Vordrucks Anlage EÜR eine formlose Gewinnermittlung beigefügt werden durfte, nicht mehr anzuwenden. Nach Wegfall dieser Nichtbeanstandungsregelung sind ab dem VZ 2017 grundsätzlich alle Steuerpflichtigen, die ihren Gewinn durch Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG ermitteln, zur Nutzung der Anlage EÜR (inkl. Anlage AVEÜR) und zu deren authentifizierter Übermittlung verpflichtet. Formlose Gewinnermittlungen genügen diesen Anforderungen nicht.

Darüber hinaus hat die Verwaltung bundeseinheitlich für die Nutzung und die elektronische Übermittlung der Anlage EÜR ab dem VZ 2017 folgende Grundsätze festgelegt: