Ausgabe 1/2012
Thema der Woche vom 05.01.2012

Regelmäßige Arbeitsstätte bei mehreren Tätigkeitsstätten

Der BFH hat seine Rechtsprechung zur regelmäßigen Arbeitsstätte bei mehreren Tätigkeitsstätten geändert und entschieden, dass ein Arbeitnehmer nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte je Arbeitsverhältnis innehaben kann. Die Verwaltung wendet die Urteile in allen offenen Fällen allgemein an.

Rechtsprechung des BFH

Der BFH hatte unter Änderung seiner bisherigen Rechtsprechung zugunsten der Steuerpflichtigen zur Besteuerung von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte entschieden, dass ein Arbeitnehmer nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte pro Beschäftigungsverhältnis haben und der ortsgebundene Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit nur an einem Ort liegen kann. Nur insoweit kann er sich auf die immer gleichen Wege einstellen und so - durch Fahrgemeinschaften, öffentliche Verkehrsmittel oder Wohnsitzwahl - auf eine Minderung der Wegekosten hinwirken (BFH, Urt. v. 09.06.2011 - VI R 55/10, VI R 36/10, VI R 58/09; vgl. auch FG Baden-Württemberg, Urt. v. 27.10.2011 - 3 K 1849/09).