Ausgabe 21/2010
Steuertipp vom 27.05.2010

Schenkung eines Anteils an einer Gesamthand nach steuerbegünstigter Einbringung eines Grundstücks

Zur Diskussion stand folgender Sachverhalt:

Ein Gesamthänder hat ein Grundstück in eine Kommanditgesellschaft eingebracht, an der er zu 100 % beteiligt ist. Die Grunderwerbsteuer für diesen Vorgang ist nach § 5 Abs. 2 GrEStG zunächst nicht erhoben worden. Vor Ablauf von fünf Jahren nach dieser Einbringung überträgt der Gesamthänder einen Gesellschaftsanteil im Wege der Schenkung auf seine Lebensgefährtin.

Nach bisheriger Auffassung der Verwaltung (vgl. Vfg. OFD Frankfurt v. 05.12.2008 - S 4514 A - 20 - St 131) ist die zunächst nach § 5 Abs. 2 GrEStG nicht erhobene Grunderwerbsteuer gem. § 5 Abs. 3 GrEStG entsprechend dem schenkweise übertragenen Gesellschaftsanteil anteilig nachzuerheben.