BFH anhängig
IX R 16/22
Normen:
SolZG 1995 § 1 Abs. 1; GG Art. 106 Abs. 1 Nr. 6; AO § 165 Abs. 1 S. 2;
Vorinstanzen:
FG München, vom 12.10.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 2 K 330/22

Solidaritätszuschlag, Ergänzungsabgabe, Verfassungswidrigkeit, Vorläufigkeitsvermerk, Rechtsschutzbedürfnis, Musterverfahren

BFH-anhängig seit 18.11.2022
IX R 16/22

DRsp Nr. 2022/61178

Solidaritätszuschlag, Ergänzungsabgabe, Verfassungswidrigkeit, Vorläufigkeitsvermerk, Rechtsschutzbedürfnis, Musterverfahren

Rechtsfrage: Ist die trotz des in 2019 ausgelaufenen Solidarpakts II und der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen ab 2020 fortgeltende Erhebung des Solidaritätszuschlags für Veranlagungszeiträume beginnend ab 01.01.2020 verfassungswidrig? Fehlt das Rechtsschutzbedürfnis, wenn der betreffene Bescheid vom September 2021 mit einem automatisiert gesetzten Vorläufigkeitsvermerk der Finanzverwaltung versehen ist (hier konkret zum Solidaritätszuschlag, siehe zum Regelungsumfang dazu auch das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 04.01.2021, BStBl I 2021, 49)? Hiervon abweichende Rechtsauffassung: Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 16.05.2022 - 10 K 1693/21, nachfolgend als Revisionsverfahren beim Bundesfinanzhof unter IX R 9/22.

Normenkette:

SolZG 1995 § 1 Abs. 1; GG Art. 106 Abs. 1 Nr. 6; AO § 165 Abs. 1 S. 2;

Hinweise:

Zulassung durch FG

Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger

Vorinstanz: FG München, vom 12.10.2022 - Vorinstanzaktenzeichen 2 K 330/22