Ausgabe 43/2017
Einkommensteuer Aktuell vom 24.10.2017
BMF-Schreiben v. 09.10.2017 - IV C 3 - S 2221/09/10013:001, 2017/0798826

Sonderausgabenabzug für an ausländische Sozialversicherungen geleistete Beiträge

Zur Ermittlung der steuerlich berücksichtigungsfähigen Vorsorgeaufwendungen sind die vom Steuerpflichtigen geleisteten einheitlichen Sozialversicherungsbeiträge (Globalbeiträge) an ausländische Sozialversicherungen staatenbezogen aufzuteilen. Das BMF hat die für 2018 geltenden Aufteilungsmaßstäbe für wichtige EU-Länder bekanntgegeben und mit folgendem Anwendungsbeispiel erläutert:

Der ledige Arbeitnehmer A leistet für das Jahr 2018 in Belgien einen Globalbeitrag i.H.v. 1.000 €.

Lösung:

A kann an Vorsorgeaufwendungen geltend machen:

  • Altersvorsorgeaufwendungen i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG i.H.v. 516,50 € (= 51,65 % von 1.000 €),
  • Beiträge zur Basiskranken- und gesetzlichen Pflegeversicherung i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 Buchst. a und Buchst. b EStG i.H.v. 384,60 € (= 38,46 % von 1.000 €),
  • Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG i.H.v. 98,90 € (= 9,89 % von 1.000 €, darin enthalten 16,50 € = 1,65 % von 1.000 € für Krankengeld und 82,40 € = 8,24 % von 1.000 € für die weiteren sonstigen Vorsorgeaufwendungen).

Im Rahmen der Höchstbetragsberechnung gem. § 10 Abs. 3 EStG ist ein Arbeitgeberanteil i.H.v. 895,10 € (= 89,51 % von 1.000 €) anzusetzen.

Hinweis