Ausgabe 38/2018
Einkommensteuer Aktuell vom 18.09.2018
BFH, Urt. v. 12.12.2017 - X R 46/16, NV

Spendenabzug bei Vorlage einer Zuwendungsbestätigung mit nicht korrektem Ausstellungsdatum

Eine Zuwendungsbestätigung, die lediglich ein nicht korrektes Ausstellungsdatum enthält, kann gleichwohl Grundlage für einen Sonderausgabenabzug der Zuwendung beim Zuwendenden sein, sofern die Körperschaft zum tatsächlichen Zeitpunkt der Erstellung dem Grunde nach zur Ausstellung von Zuwendungsbestätigungen befugt ist.

BFH, Urt. v. 12.12.2017 - X R 46/16, NV

Im Streitfall verwies die Zuwendungsbestätigung, die von der Stiftung angeblich am 24.12.2008 ausgestellt wurde, auf die vorläufige Freistellungsbescheinigung des Finanzamts A vom 16.01.2009, die am 24.12.2008 indes noch gar nicht vorgelegen haben kann. Die Zuwendungsbestätigung wurde folglich offensichtlich rückdatiert.

Ein nicht korrektes Ausstellungsdatum schließt laut BFH jedoch für sich genommen das Vorliegen einer den rechtlichen Anforderungen genügenden Zuwendungsbestätigung als unverzichtbare materiell-rechtliche Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug der Zuwendung nicht notwendigerweise aus, sofern der Zuwendungsempfänger im Zeitpunkt der tatsächlichen Ausstellung der Zuwendungsbestätigung hierzu befugt war und seine Aussagen inhaltlich richtig sind.