Ausgabe 24/2006
Steuertipp vom 15.06.2006

Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen ab 2006

Bei Aufwendungen für allgemeine haushaltsnahe Dienstleistungen (u.a. von Gärtnern, Fensterputzern, Dienstleistungsagenturen und privaten Umzugsunternehmen) ermäßigt sich die Einkommensteuer ab 2006 um 20 %, höchstens 600 ı. Dieser Höchstbetrag erhöht sich bei Inanspruchnahme von Pflege- und Betreuungsleistungen auf 1.200 ı. Außerdem ermäßigt sich die Einkommensteuer bei Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen um weitere 20 %, höchstens 600 ı (§ 35a Abs. 2 EStG). Der maximal erreichbare Ermäßigungsbetrag beträgt ab 2006 also 1.800 ı.

Begünstigt sind die Arbeitskosten zuzüglich Umsatzsteuer, nicht jedoch die Materialkosten für alle Handwerkerleistungen, die Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen betreffen. Hierzu gehören u.a. das Streichen und Tapezieren von Innenwänden, die Modernisierung des Badezimmers, die Erneuerung des Bodenbelags, von Fenstern und Türen oder der Heizungsanlage. Ebenso begünstigt sind Garten- und Wegebauarbeiten.

Zu beachten ist, dass die Bezahlung der Rechnung unbar auf das Konto des Handwerksbetriebs erfolgen muss. Barquittungen werden nicht anerkannt. Außerdem müssen die Arbeitskosten und die anteilige Umsatzsteuer auf der Rechnung separat ausgewiesen werden (Information des BMF v. 31.05.2006).