Ausgabe 30/2015
Steuertipp vom 21.07.2015

Steuerliche Behandlung von Schüler- und Studentenjobs

In den Ferien üben Schüler und Studenten häufig Ferien- oder Aushilfsjobs aus. Dabei sollten folgende steuerliche und kindergeldrechtliche Regelungen beachtet werden:

  • Bei Aufnahme der Tätigkeit muss der Ferienjobber seinem Arbeitgeber seine persönliche Steueridentifikationsnummer und sein Geburtsdatum mitteilen. Er muss zudem angeben, ob es sich bei dem Ferienjob um sein einziges Beschäftigungsverhältnis handelt. Ist dies der Fall, kann der Ferienjobber seinen Arbeitslohn regelmäßig nach Steuerklasse I versteuern - dann wird Lohnsteuer vom Arbeitgeber erst ab einem Monatslohn von mehr als 950 € einbehalten.
  • Sofern der Schüler oder Student ein Beschäftigungsverhältnis bei einem anderen Arbeitgeber unterhält, wird ihm für den Ferienjob die ungünstigere Steuerklasse VI zugeteilt - in diesem Fall muss er fast ab dem ersten verdienten Euro Lohnsteuer entrichten. Wenn er im Jahr des Ferienjobs den Grundfreibetrag von 8.472 € (Grenze für 2015) nicht überschreitet, erhält er aber sämtliche einbehaltene Lohnsteuer vom Finanzamt zurück.