Ausgabe 18/2020
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 29.04.2020
LAG Düsseldorf, Urt. v. 04.02.2020 - 8 Sa 483/19, rkr.

Überschießende, jedoch berechtigte Kritik als Kündigungsgrund?

Die Kritik eines Arbeitnehmers am Verhalten des Arbeitgebers ist grundsätzlich nicht geeignet, eine Kündigung zu begründen. Erst wenn der Arbeitgeber beispielsweise unberechtigt einer Straftat bezichtigt wird, kann eine Kündigung erfolgen. Eine berechtigte Kritik kann kein Kündigungsgrund sein, selbst dann nicht, wenn diese sehr vehement vorgebracht wird, so das LAG Düsseldorf.