Ausgabe 19/2011
Steuertipp vom 12.05.2011

Verlustausgleich und Verlustabzug bei Ehegatten in Erbfällen

Mit Beschluss vom 17.12.2007 - GrS 2/04 (BStBl II 2008, 608) hat der Große Senat des BFH (GrS) entschieden, dass der Erbe einen vom Erblasser nicht ausgenutzten Verlustabzug gem. § 10d EStG nicht bei seiner eigenen Veranlagung zur Einkommensteuer geltend machen kann. Das mit der Veröffentlichung des Beschlusses im BStBl einhergehende BMF-Schreiben vom 24.07.2008 (IV C 4 - S 2225/07/0006, BStBl I 2008, 809) übernimmt die begriffliche Festlegung des GrS und äußert sich hinsichtlich der Anwendung des Beschlusses nur zum Verlustabzug nach § 10d EStG. Ausführungen zur Frage des Verlustausgleichs und des Verlustabzugs bei Ehegatten enthält das BMF-Schreiben nicht.

In derartigen Fällen ist wie folgt zu verfahren: