Ausgabe 3/2021
Steuertipp vom 20.01.2021

Verrechenbare Verluste bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

Durch das JStG 2020 erfolgte eine Anhebung der verrechenbaren Verluste von 10.000 € auf 20.000 €, § 20 Abs. 6 Satz 5 und 6 EStG; u.a. können damit Verluste aus Termingeschäften, insbesondere aus dem Verfall von Optionen, im laufenden Kalenderjahr bis 20.000 € mit Gewinnen aus Termingeschäften und mit den Erträgen aus Stillhaltergeschäften ausgeglichen werden. Nicht verrechnete Verluste können auf Folgejahre vorgetragen werden und jeweils in Höhe von 20.000 € mit Gewinnen aus Termingeschäften oder mit Stillhalterprämien verrechnet werden, wenn nach der unterjährigen Verlustverrechnung ein verrechenbarer Gewinn verbleibt.