Ausgabe 30/2017
Sonstiges Aktuell vom 25.07.2017
BFH, Urt. v. 10.05.2017 - II R 16/14

Was zählt zur Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer bei Grundstückserwerb für Windkraftanlagen?

Bei dem Erwerb eines Grundstücks zur Errichtung einer Windkraftanlage gehört eine Entschädigungszahlung, die der Käufer an den Verkäufer für An- und Durchschneidungen und ggf. notwendige Baulasten und Dienstbarkeiten auf anderen Grundstücken des Verkäufers zahlt, nicht zur Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer.

BFH, Urt. v. 10.05.2017 - II R 16/14

Grundsätzlich gehören auch "Entschädigungen", die der Verkäufer für mit dem Verlust des Grundstücks verbundene negative wirtschaftliche Folgen erhält, zur Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer. Dazu gehört z.B. der Betrag, den sich der Verkäufer eines Grundstücks vom Käufer zum Ausgleich einer zu erwartenden Wertminderung der ihm verbleibenden Nachbargrundstücke bezahlen lässt.