Ausgabe 14/2021
Steuertipp vom 07.04.2021

Wiedereinführung der degressiven AfA für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens

Für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die in den Jahren 2020 und 2021 angeschafft oder hergestellt wurden bzw. werden, kann anstelle der linearen Abschreibung eine degressive Abschreibung in Höhe von bis zu 25 %, höchstens dem 2,5-fachen der linearen Abschreibung in Anspruch genommen werden. Soweit für ein bewegliches Wirtschaftsgut auch die Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Sonderabschreibungen z.B. nach § 7g Abs. 5 EStG vorliegen, können diese neben der degressiven Abschreibung in Anspruch genommen werden.

Die degressive AfA kommt nicht für solche Wirtschaftsgüter in Betracht, die zur Erzielung von Überschusseinkünften, z.B. den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, verwendet werden.