Ausgabe 46/2021
Arbeits- und Sozialversicherungsrecht vom 17.11.2021
LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. 31.08.2021 - 1 Sa 70 öD/21, rkr.

Zuspätkommen - Kündigung kann auch ohne Abmahnung wirksam sein

Eine Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen ist gerechtfertigt, wenn das dem Arbeitnehmer vorgeworfene Verhalten eine Vertragspflicht verletzt. Unpünktlichkeit am Arbeitsplatz ist zwar ein Verstoß gegen Pflichten aus dem Arbeitsvertrag, jedoch in der Regel kein schwerwiegender Verstoß. Deshalb muss einer verhaltensbedingten Kündigung immer eine Abmahnung vorausgehen. Die Abmahnung beanstandet das Fehlverhalten und droht an, im Wiederholungsfall die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses in Frage zu stellen. Kommt es nach der Abmahnung erneut zu einem Verstoß, so kann die Prognose gestellt werden, dass der Arbeitnehmer auch künftig gegen den Arbeitsvertrag verstößt. Dass nicht immer eine Abmahnung notwendig ist, hat das LAG Schleswig-Holstein am 31.08.2021 entschieden.