Ausgabe 41/2018
Steuertipp vom 09.10.2018

Zweijährige Gültigkeit des Faktorverfahrens ab 2019

Seit dem 01.10.2018 können Anträge auf Lohnsteuerermäßigungen/Steuerklassenwechsel mit Gültigkeit ab 01.01.2019 gestellt werden.

Mit dem Bürokratieentlastungsgesetz vom 28.07.2015 (BGBl I 2015, 1400) wurde die rechtliche Grundlage für eine zweijährige Gültigkeit des Faktorverfahrens eingeführt (§ 39f Abs. 1 Satz 9 bis 11 und Abs. 3 Satz 1 EStG). Durch die Änderung des § 52 Abs. 37a EStG i.d.f. des Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes vom 23.06.2017 (BGBl I 2017, 1682) ist das zweijährige Faktorverfahren nun erstmals für den Veranlagungszeitraum 2019 anzuwenden.

Maßgeblich für die Bildung des Faktors sind die Steuerbeträge (bzw. Einkommensverhältnisse der Ehegatten) des Kalenderjahres, für das der Faktor erstmals gelten soll (§ 39f Abs. 1 Satz 5 EStG).

Der als Lohnsteuerabzugsmerkmal gebildete Faktor gilt nach § 39f Abs. 1 Satz 9 EStG bis zum Ablauf des Kalenderjahres, das auf das Kalenderjahr folgt, in dem der Faktor erstmals gilt oder zuletzt geändert worden ist (gesetzlich vorgeschriebener "Zweijahreszeitraum"). Eine Änderung des Faktors kann auf Antrag der Ehegatten erfolgen, wenn sich die bei der Ermittlung des Faktors zugrunde gelegten Jahresarbeitslöhne ändern (§ 39f Abs. 1 Satz 10 EStG). Diese Änderung verbraucht gem. § 39f Abs. 3 Satz 1 EStG 2019 nicht den nur einmal jährlich möglichen Antrag auf Steuerklassenwechsel i.S.d. § 39 Abs. 6 Satz 3 EStG.