Ausgabe 36/2008
Steuertipp vom 04.09.2008

Abzug von Aufwendungen bei nebenberuflichen Tätigkeiten nach § 3 Nr. 26 EStG

Begünstigt sind nach § 3 Nr. 26 EStG drei nebenberufliche Tätigkeitsbereiche:

  • Tätigkeit als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder eine vergleichbare Tätigkeit,
  • künstlerische Tätigkeit,
  • Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen.

Für diese Tätigkeit wird ein Freibetrag von 2.100 ? gewährt. Fallen im Zusammenhang mit der begünstigten Nebentätigkeit Aufwendungen an, gilt für deren Berücksichtigung Folgendes:

Nach § 3c EStG dürfen Ausgaben, soweit sie mit steuerfreien Einnahmen in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, nicht als Betriebsausgaben/Werbungskosten abgezogen werden. Ausgaben, die zugleich steuerfreie und steuerpflichtige Einnahmen betreffen, sind aufzuteilen und anteilig abzuziehen.

Ab 01.01.2000 dürfen abweichend hiervon nach § 3 Nr. 26 Satz 2 EStG in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang mit der nebenberuflichen Tätigkeit stehende Ausgaben insoweit als Werbungskosten/Betriebsausgaben abgezogen werden, als sie den Betrag der steuerfreien Einnahmen übersteigen. Entstehen Betriebsausgaben zur Vorbereitung einer unter § 3 Nr. 26 ESG fallenden Tätigkeit und wird diese später nicht aufgenommen, kann der entstandene Verlust in voller Höhe, also ohne Kürzung um den Freibetrag, berücksichtigt werden (vgl. H 3.26 ?Vergebliche Aufwendungen? LStH 2008).