Ausgabe 29/2014
Steuertipp vom 17.07.2014

Abzug von Schulgeld als Sonderausgabe i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG

Der Begriff des Entgelts ist in § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG nicht gesetzlich definiert. Ausschlaggebend ist, ob die Zahlungen der Eltern eine Gegenleistung für den Schulbesuch darstellen. Dies ist der Fall, wenn die Elternbeiträge zusammen mit etwaigen staatlichen Zuschüssen und Zuwendungen von dritter Seite dazu dienen, die voraussichtlichen Kosten des normalen Schulbetriebs zu decken (vgl. insoweit BMF-Schreiben vom 04.01.1991 - IV B 4 - S 2223 - 378/90, BStBl I 1992, 266).

Eltern, deren Kinder eine überwiegend privat finanzierte Schule besuchen, müssen häufig zusätzlich zum Schulgeld weitere Beiträge aufbringen, deren Höhe sich im Allgemeinen nach dem Einkommen der Eltern richtet und im Wege einer Selbsteinschätzung festgelegt wird. Diese zusätzlich zum Schulgeld geleisteten Investitions- oder Ergänzungsbeiträge sind als Sonderausgaben i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG zu berücksichtigen, soweit sie zur Finanzierung des laufenden Schulbetriebs verwendet werden. Nicht begünstigt sind - schon nach dem Gesetzeswortlaut - die Aufwendungen für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung.