Ausgabe 14/2013
Steuertipp vom 04.04.2013

Behinderungsbedingte Baukosten sind außergewöhnliche Belastung

Um- oder Neubaukosten eines Hauses oder einer Wohnung können im Veranlagungszeitraum der Zahlung eine außergewöhnliche Belastung i.S.d. § 33 EStG darstellen, soweit die Baumaßnahme durch die Behinderung bedingt ist. Die sog. Gegenwerttheorie steht in diesen Fällen einem Abzug nicht entgegen. Es ist auch nicht erforderlich, dass die Behinderung auf einem nicht vorhersehbaren Ereignis beruht und deshalb ein schnelles Handeln des Betroffenen oder seiner Angehörigen geboten ist. Auch die Frage nach zumutbaren Handlungsalternativen stellt sich in solchen Fällen nicht (BFH, Urt. v. 24.02.2011, BStBl II 2011, 1012). Voraussetzung für den Abzug ist aber, dass die Zwangsläufigkeit der Aufwendungen nachgewiesen wird. Für diesen Nachweis ist die Vorlage folgender Unterlagen ausreichend: