Ausgabe 37/2021
Steuertipp vom 15.09.2021

Berücksichtigung negativer Anschaffungskosten im Rahmen des § 20 UmwStG

Mit Urteil vom 07.03.2018 - I R 12/16 hat der BFH entschieden, dass bei einer rückwirkenden Einbringung eines Einzelunternehmens in eine Kapitalgesellschaft nach § 20 UmwStG 1995 das eingebrachte Betriebsvermögen auch dann mit dem Buchwert angesetzt werden kann, wenn der Wert des Betriebsvermögens, der um die im Rückwirkungszeitraum geleisteten Entnahmen gemindert und um die im Rückwirkungszeitraum geleisteten Einlagen erhöht werden muss (vgl. § 20 Abs. 7 Satz 3 UmwStG 1995), negativ wird.

Im Streitfall war die Regelung des Umwandlungssteuergesetzes 1995 einschlägig - die Rechtslage gilt jedoch auch nach der Änderung des Umwandlungssteuergesetzes im Jahr 2006 unverändert fort. Entsprechende Regelungen finden sich in § 20 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 und in § 20 Abs. 5 Satz 3 UmwStG 2006.