Ausgabe 15/2013
Steuertipp vom 11.04.2013

Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten für 2012 bei getrennter Veranlagung

Mangels einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung für den Sonderausgabenabzug von Kinderbetreuungskosten im Fall der getrennten Veranlagung von Ehegatten im Veranlagungszeitraum (VZ) 2012 sind die Sonderausgaben demjenigen Ehegatten zuzurechnen, der die Aufwendungen getragen hat. Trifft dies auf beide Ehegatten zu, kann jeder seine tatsächlichen Aufwendungen grundsätzlich nur bis zur Höhe des hälftigen Abzugshöchstbetrags geltend machen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn die Ehegatten einvernehmlich gegenüber dem Finanzamt eine anderweitige Aufteilung des Höchstbetrags wählen. Abweichend davon können die Kinderbetreuungskosten aus Billigkeitsgründen auf übereinstimmenden Antrag der Ehegatten von diesen jeweils zur Hälfte abgezogen werden. Der Abzug ist bei jedem Ehegatten auf den hälftigen Abzugshöchstbetrag beschränkt. Damit steht für den VZ 2012 auch getrennt veranlagten Ehegatten die Möglichkeit der anderweitigen Aufteilung des Höchstbetrags offen.