Ausgabe 50/2004
Steuertipp vom 09.12.2004

Der neue Sonderausgabenabzug für Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Aufwendungen zur sog. Basisversorgung können ab 2005 in bestimmtem Umfang als Sonderausgaben abgezogen werden. Zur Basisversorgung gehören nur (abschließende Aufzählung):

  • die gesetzlichen Rentenversicherungen,
  • berufsständische Versorgungseinrichtungen (dies sind die berufsständischen Versorgungswerke von Freiberuflern wie Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater),
  • kapitalgedeckte Altersvorsorgeprodukte, die die Zahlung einer monatlichen, auf das Leben des Steuerbürgers bezogenen Leibrente nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres vorsehen und deren Ansprüche nicht vererblich, nicht übertragbar, nicht beleihbar, nicht veräußerbar und nicht kapitalisierbar sind. Die ergänzende Absicherung des Eintritts der Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeit), der verminderten Erwerbsfähigkeit (Erwerbsminderungsrente) oder von Hinterbliebenen (Hinterbliebenenrente für Ehegatten und steuerlich zu berücksichtigende Kinder) ist jedoch zulässig und
  • landwirtschaftliche Altersklassen.

Hinweis: Beiträge zu einer Kapitallebensversicherung gehören nicht zur sog. Basisversorgung.