Ausgabe 24/2020
Steuertipp vom 10.06.2020

Dienstwagenüberlassung: Anwendung der Junggesellenregelung

Die Tz. 2.11 im BMF-Schreiben vom 04.04.2018 (BStBl I 2018, 592) enthält Aussagen zur lohnsteuerlichen Behandlung bei einer gleichzeitigen Überlassung mehrerer Kraftfahrzeuge. Hiernach kann dem pauschalen Nutzungswert für Privatfahrten der Listenpreis des überwiegend genutzten Kraftfahrzeugs zugrunde gelegt werden, wenn die Nutzung der Kraftfahrzeuge durch andere zur Privatsphäre des Arbeitnehmers gehörende Personen so gut wie ausgeschlossen ist (sog. Junggesellenregelung). Bei Anwendung der 0,03-%-Regelung ist dem pauschalen Nutzungswert für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte stets der Listenpreis des überwiegend für diese Fahrten genutzten Kraftfahrzeugs zugrunde zu legen.