Ausgabe 31/2004
Steuertipp vom 29.07.2004

Doppelte Haushaltsführung bei Einsatzwechseltätigkeit

Bei Arbeitnehmern ohne eigenen Hausstand mit Einsatzwechseltätigkeit (z.B. Bau- und Montagearbeiter; Mitglieder einer Betriebsreserve für Filialbetriebe; Auszubildende, bei denen keine Ausbildungsstätte als Mittelpunkt ihrer Ausbildungstätigkeit angesehen werden kann), die am auswärtigen Tätigkeitsort übernachten, gelten für einen Zeitraum von drei Monaten die gleichen Grundsätze wie bei Arbeitnehmern mit doppelter Haushaltsführung und eigenem Hausstand. Zum Wahlrecht bei Arbeitnehmern mit Einsatzwechseltätigkeit, statt der Mehraufwendungen wegen doppelter Haushaltsführung die Fahrtkosten ggf. als Reisekosten geltend zu machen, vgl. H 43 Abs. 6 bis 11 ?Wahlrecht?. Entscheidet sich der Arbeitnehmer ohne eigenen Hausstand mit Einsatzwechseltätigkeit für die doppelte Haushaltsführung, gilt Folgendes: (BMF-Schreiben v. 30.6.2004, S. 488 in dieser Ausgabe)

  1. Fahrkosten innerhalb der ersten drei Monate
  2. Erste Fahrt zur auswärtigen Tätigkeitsstätte: tatsächliche Kosten (Arbeitgeberersatz steuerfrei);
  3. Fahrten zum Heimatort: Entfernungspauschale für eine Fahrt pro Woche (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 3 EStG i.V.m. Nr. 2 LStR; Arbeitgeberersatz steuerfrei). Kein Werbungskostenabzug für weitere Zwischenheimfahrten (Arbeitgeberersatz steuerpflichtig);