Ausgabe 8/2011
Steuertipp vom 24.02.2011

Erweiterter Verlustausgleich nach § 15a Abs. 1 Satz 2 und 3 EStG bei rückwirkendem Formwechsel einer GmbH in eine KG

In dem dem BFH-Urteil vom 03.02.2010 - IV R 61/07 (BStBl II 2010, 942) zugrundeliegenden Sachverhalt wurde eine GmbH mit Beschluss vom 18.05.1999 rückwirkend auf den 30.11.1998 formwechselnd in eine KG umgewandelt. Die Umwandlung wurde am 06.08.1999 in das Handelsregister eingetragen.

Streitig war, ob für das Rumpfwirtschaftsjahr der KG vom 01.12. bis 31.12.1998 nur der dem umgewandelten Kapital der GmbH entsprechende Einlagebetrag der Kommanditisten ausgleichsfähig ist (§ 15a Abs. 1 Satz 1 EStG), im Übrigen jedoch die Verlustanteile - mangels Eintragung der erhöhten Haftsummen am Bilanzstichtag (31.12.1998) - dem Ausgleichs- und Abzugsverbot des § 15a EStG unterliegen.