Ausgabe 16/2016
Steuertipp vom 19.04.2016

Gesondertes Wahlrecht zur Versteuerung eines Streuwerbeartikels

Sachzuwendungen, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten 10 ? nicht übersteigen, sind bei der Pauschalierung nach § 37b EStG als sog. Streuwerbeartikel anzusehen und müssen daher vom Zuwendenden nicht in die Bemessungsgrundlage der Pauschalsteuer einbezogen und versteuert werden.

Die Streuwerbeartikelregelung findet bei der regulären Lohnversteuerung keine entsprechende Anwendung. Hier werden die nach § 8 Abs. 1 EStG zu bewertenden Sachbezüge an Arbeitnehmer nur dann von der Versteuerung ausgenommen, wenn diese insgesamt die 44 Euro-Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG im Kalendermonat nicht übersteigen. Wird die Freigrenze durch mehrere ggf. auch geringwertige Sachzuwendungen überschritten, sind sämtliche Sachzuwendungen der regulären Lohnversteuerung zu unterwerfen.