Ausgabe 16/2013
Steuertipp vom 18.04.2013

Gewerblicher Grundstückshandel bei Schwesterpersonengesellschaften

In seiner bisherigen Rechtsprechung hat der BFH entschieden, dass Grundstücksveräußerungen einer Personengesellschaft (Gemeinschaft) bei der Frage, ob einer ihrer Gesellschafter die Drei-Objekt-Grenze überschritten hat, mitzuzählen sind. Ob die von einem Gesellschafter - allein oder innerhalb einer anderen Gesellschaft - entwickelten Grundstücksaktivitäten bei der Beurteilung, ob die Personengesellschaft die Drei-Objekt-Grenze überschritten hat, mitzuzählen sind, war bisher offen. Dazu hat der BFH entschieden, dass bei der Beantwortung der Frage, ob eine Personengesellschaft wegen Überschreitung der sog. Drei-Objekt-Grenze den Bereich der privaten Vermögensverwaltung verlassen hat, solche Grundstücksaktivitäten nicht mitzuzählen sind, die die Gesellschafter allein oder im Rahmen einer anderen gewerblich tätigen Personengesellschaft entwickelt haben (BFH, Urt. v. 17.12.2008 - IV R 85/06, BStBl II 2009, 795).