Ausgabe 43/2015
Steuertipp vom 20.10.2015

Kindergeldanspruch während des freiwilligen Wehrdienstes

Der BFH hat in seinem Urteil vom 03.07.2014 - III R 53/13 - entschieden, dass der freiwillige Wehrdienst, abhängig von seiner Ausgestaltung und der Art der Durchführung im Einzelfall, eine Maßnahme der Berufsausbildung gem. § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a EStG darstellen kann. Darüber hinaus wurde § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b EStG dahingehend geändert, dass durch den freiwilligen Wehrdienst eine Übergangszeit begründet werden kann.

Daher kommt die Berücksichtigung von Kindern (Kindergeld bzw. Kinderfreibetrag) während des Wehrdienstes auch in den nachfolgenden Fällen in Betracht:

1. Ausbildungsdienstverhältnis i.S.d. § 32 Abs. 4 Satz 3 EStG

Hat das Kind bereits eine Erstausbildung i.S.d. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG abgeschlossen, kommt eine Berücksichtigung nur in Betracht, wenn die Erwerbstätigkeit anspruchsunschädlich ist. Dies ist insbesondere der Fall, wenn es sich um ein Ausbildungsdienstverhältnis handelt. Die militärische Ausbildung oder das Studium eines Soldaten an einer Bundeswehrhochschule finden regelmäßig im Rahmen eines Ausbildungsdienstverhältnisses i.S.d. § 32 Abs. 4 Satz 3 EStG statt.

2. Bewerbung für einen Wehrdienst