Ausgabe 39/2010
Steuertipp vom 30.09.2010

Lebenslange Laufzeit bei Versorgungsleistungen beachten

Die steuerliche Beurteilung von Versorgungsleistungen bei Vermögensübergaben nach § 10 Abs. 1 Nr. 1a EStG (Sonderausgabenabzug, sonstige Einkünfte) wurde bekanntlich ab 2008 neu geregelt.

Eine grundlegende Änderung im Vergleich zur früheren Rechtslage betrifft die Abgrenzung, ob die vereinbarten Leistungen als dauernde Last (Folge: Abzug und Besteuerung in voller Höhe) oder als Leibrente (Folge: Abzug und Besteuerung nur in Höhe des Ertragsanteils) zu qualifizieren sind. Aus Vereinfachungsgründen wird auf diese Unterscheidung verzichtet, so dass künftig die Versorgungsleistungen in vollem Umfang als Sonderausgaben abgezogen werden können und entsprechend vom Empfänger der Leistung zu versteuern sind. Dadurch kann auf die bei Leibrenten bislang erforderliche Ermittlung des Ertragsanteils verzichtet werden.