Ausgabe 2/2013
Steuertipp vom 10.01.2013

Lohnsteuerermäßigungsverfahren: Freibeträge müssen neu beantragt werden

Der Übergang vom papiergebundenen zum neuen elektronischen ELStAM-Verfahren startet am 01.11.2012. Ab diesem Zeitpunkt konnten die Arbeitgeber erstmals die ELStAM der Arbeitnehmer mit Wirkung ab dem 01.01.2013 abrufen (vgl. BMF-Schreiben v. 19.12.2012, S. 25 dieser Ausgabe).

Mit der Umstellung auf das ELStAM-Verfahren müssen die bisher in der Übergangszeit 2011/2012 automatisch übertragenen Freibeträge für den Lohnsteuerabzug wieder neu beantragt werden. Eine Ausnahme besteht lediglich für Pauschbeträge für behinderte Menschen und Hinterbliebene, die vom Finanzamt bereits über das Jahr 2012 hinaus gewährt wurden; diese überjährigen Pauschbeträge werden ohne neuen Antrag weiterhin berücksichtigt. Gleiches gilt für bereits mehrjährig gewährte und entsprechend erfasste Kinderfreibetragszähler für volljährige Kinder (§ 38b Abs. 2 Satz 3 EStG). Die auf der Lohnsteuerkarte 2010 oder einer Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2011/2012 eingetragenen Freibeträge verlieren mit der erstmaligen Anwendung der ELStAM durch den Arbeitgeber in 2013 ihre Gültigkeit.