Ausgabe 19/2016
Steuertipp vom 10.05.2016

Modernisierung des häuslichen Arbeitszimmers als anteilige Betriebsausgaben

Mit Urteil vom 18.03.2015 - 11 K 829/14 E hat das FG Münster entschieden, dass Kosten für die Renovierung eines Badezimmers anteilig als Betriebsausgaben berücksichtigt werden können. Der Kläger war Freiberufler und verfügte über ein häusliches Arbeitszimmer, das den Mittelpunkt seiner gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeiten bildete. Im Rahmen seiner Gewinnermittlung setzte er die nach Flächenanteilen ermittelten Aufwendungen für das Arbeitszimmer als Betriebsausgaben ab. In die Berechnung der anteiligen Kosten hat der Kläger auch die Kosten für einen behindertengerechten Badumbau (rund 38.000 ?) einbezogen.

Diesem Vorgehen stimmte das FG Münster mit seinem Urteil vom 18.03.2015 zu. Die Modernisierung des Badezimmers erhöhe dauerhaft den Gebäudewert. Damit wäre im Fall der Betriebsaufgabe auch ein erhöhter Entnahmewert anzusetzen. Auch ein anteilig zu berücksichtigender Veräußerungserlös erhöhe sich entsprechend im Fall der Verkaufs. Vor diesem Hintergrund sei es geboten, den Betriebsausgabenabzug anteilig zuzulassen.

Die Argumentation des FG Münster lässt sich auf alle werterhöhenden Modernisierungsmaßnahmen, die nicht unmittelbar das Arbeitszimmer betreffen, übertragen, wenn das Arbeitszimmer im Rahmen einer Gewinneinkunftsart genutzt wird.